Sonoff flashen, in Homematic einbinden und mit Alexa ueber Homematic steuern - Sonoff Serie Teil 3 

Sonoff flashen, in Homematic einbinden und mit Alexa ueber Homematic steuern - Sonoff Serie Teil 3

 

Vorab wieder die Warnung: Bitte nur von Fachpersonal durchführen lassen und nicht selber machen.

Das Öffnen des Gehäuses und das Flashen des Sonoff Basic kann zum Verlust der Garantieansprüche führen!!!

Nach dem Flashen des Sonoff Basic mit der Firmware für die Homematic ist es nicht mehr möglich, ihn über den EWELink-Skill von Alexa anzusprechen. Lösung in Schritt 3! Im Zweifel bitte nicht nachmachen!

 

Diesmal haben wir viel vor! In drei Schritten zeige ich dir, wie ich meinen Sonoff-Basic mit der Firmware für die CCU2 von Homematic flashe.

Als Grundlage hierfür dienten mir die folgenden verlinkten Dokumentationen:

Von Jerome: https://github.com/jp112sdl/SonoffHMLOX/wiki/Homematic

Von OwnSmarthome: https://ownsmarthome.de/2017/11/sonoff-mit-loxone-homematic-alexa-nutzen/

 

An dieser Stelle möchte ich Jerome und Michael von OwnSmartHome ganz herzlich für diese tollen Dokumentationen danken!

 

Die benötigte Software um die neue Firmware auf den Sonoff Basic zu übertragen und die Datei mit der aktuellen Firmware hat

Jerome auf dieser Seite verlinkt: https://github.com/jp112sdl/SonoffHMLOX/wiki/Flashen_der_Firmware

 

Schritt 1: Das Flashen der Firmware

Das Flashen ist etwas schwierig, wenn man wie ich das Löten vermeiden möchte, aber mit etwas Fingerspitzengefühl hat es im

2. Versuch funktioniert.

 

Schritt 2: In die CCU2 von Homematic einbinden

Es wird die Zusatzsoftware CUx-Daemon für die Homematic benötigt.

Wie man die auf der CCU2 installiert, ist hier beschrieben:https://www.homematic-inside.de/software/cuxdaemon

Mit Hilfe dieser Zusatzsoftware kann der Sonoff Basic recht unkompliziert in die CCU2 integriert werden.

 

Schritt3: Sonoff Basic mit Alexa ÜBER DIE Homematic steuern

Nach dem Flashen mit der Firmware für die CCU2 ist es nicht mehr möglich, den Sonoff Basic über den Ewelink-Skill für Alexa

anzusprechen. Aber das ist ja auch das Ziel, denn ich möchte den Datenweg über den Cloud-Server des chinesischen Herstellers

vermeiden. Also musste ich einen weg finden, den Sonoff Basic mit Alexa über die Homematic zu steuern. Leider werden Schalter,

die über den Cux-Daemon virtuell erzeugt werden, nicht an Alexa über den Cloudmatic-Skill übertragen.

Aber mit einem kleinen Trick klappt es dann doch.

 

Viel Spaß beim Anschauen!

 

Transcript:

Achtung! Es folgt eine Dauerwerbesendung mit Produktplatzierung und Produkthilfe! Moin, Hallo und Herzlich Willkommen! Ich bin der dicke Dirk und du guckst gerade ein neues Video aus dem Bereich Smart home. Heute haben wir richtig schwer was vor! Heute werden wir nämlich den Sonoff Switch in die Homematic einbinden! Und dazu werden wir ihn erstmal flashen, dann in der Homematic einrichten und dann werden wir ihn auch noch mit Alexa verbinden! Und zwar nicht ganz normal über den vorherigen Weg, das heißt: Alexa Skill dann die Sprachinformationen nach China auf den Server, dann wieder zurück und umsetzen. Nö! Wir werden das über den Alexa Skill für die Homematic machen und das Ganze über die Homematic steuern! Teil 1: Das Flashen! Was brauchen wir denn dazu? Wir brauchen erstmal einen entsprechenden Usb-Adapter! Diesen hier: Wir brauchen eine Handvoll Jumper-Kabel. Dieser: Und wir brauchen so eine kleine Steckerleiste! Diese: Keine Sorge, wenn es zu schnell war. Ich verlinkt die ganzen Geschichten unten nochmal in der Video- beschreibung. Zusätzlich brauchen wir noch zwei Programme. Und zwar einmal das Image für den Sonoff-Schalter und zum anderen eine Software, um das darauf zu flashen. Keine Sorge: auch die beiden verlinke ich unten in der Videobeschreibung. Auf geht's! Bevor es losgeht nochmal: Das ist mit Strom! Da bitte ich jeden, der sich damit nicht auskennt, das nicht zu tun! So, hier haben wir den Sonoff-Schalter, den FTDI-Adapter, die handvoll Kabel, die Steckerleiste und ein kleines Usb-Kabel, das dann in den Laptop kommt, um den FTDI-Adapter damit zu verbinden. So, jetzt müssen wir den Sonoff-Schalter aufschrauben. Wie gesagt: Wenn jemand sich mit Strom nicht auskennt, hier natürlich erst Stecker ziehen, bitte nicht machen! Zweiter Hemmschuh: das Label oder auch die Verklebung des Sonoff- Schalters! Wenn wir den jetzt öffnen, wenn ich den jetzt öffne, dann riskiere ich das ich die Garantie verliere. Das ist mein Risiko, bitte nicht machen, wenn man das nicht möchte! Beim FTDI-Schalter unbedingt als allererstes darauf achten, den auf 3,3 Volt zu jumpern, sonst verbraten wir uns den Sonoff-Schalter! Zur Pin-Belegung: einmal vom FTDI- Schalter: Der Ground geht auf Pin 4 an dem Sonoff- Schalter, die Stromversorgung auf Pin 1 Sonoff-Schalter, TxD auf pin 2 und RxD auf pin 3. Während der Kollege das da hinten raus tüddelt, haben wir das dann schon mal geklärt! So, ich verlinke auch die Bedienungsanleitung nochmal in der Videobeschreibung natürlich. Da hat Jerome das ganz hervorragend aufbereitet und das hat mir auch als Grundlage gedient. So das ist der belegte, die belegte Steckerleiste, das ist unser kleiner Sonoff-Schalter von innen und jetzt stecken wir die Steckerleiste richtig, und zwar immer das weiße Kabel im Auge behalten, das ist Ground, Erde und das lag ja auf Pin 4. So, rein in den Sonoff-Schalter und ich versuchen, dass hier ohne löten hinzubekommen. Es ist ein bisschen tricky, also muss man gucken ... so, ich leg das mal hin Steckerleiste ist drin. So jetzt das Usb-Kabel. Immer noch stromlos, der Sonoff- Schalter natürlich. Usb-Kabel in den Rechner ... ein bisschen fummelig So, Stecker ist drin ... Das Gerät, das Usb-Gerät wird eingerichtet. Windows hat es erkannt. Jetzt müssen wir nachgucken, auf welchem Port das Usb-Gerät von Windows gelegt wurde. So, auf Com 3! Jetzt starten wir die Software, den ESP- Loader, stellen ihn auf Com 3 und die Datei mit dem Sonoff-Betriebssystem, die wir runtergeladen haben, ist auch in der Bedienungsanleitung und verlinkt, stellen wir ein und drücken auf "flash". Und stellen fest, dauert einen Augenblick, hat nicht funktioniert! Also haben wir keinen Kontakt mit der Steckerleiste gehabt. Werde ich wohl doch löten müssen oder? Bei den meisten Platinen ist es ja so, dass die Teile von oben oder von der Seite kommen und von unten gelötet wird. Das heißt: unten haben wir möglicherweise an den Buchsen etwas mehr Lötzinn, etwas mehr Kontakt. Ich versuche es noch einmal. Man sieht, dass jetzt auch dass das Lämpchen ein bisschen blinkt! So, den ganzen Vorgang noch mal: Usb-Stecker raus, Knopf drücken, gedrückt halten mit der einen Hand den Stecker so ein bisschen bisschen andrücken. Es wird, wie gesagt, Fummelkram, also leichter ist es natürlich, wenn man es lötet. So, Schalter drücken, gedrückt halten, stärker drücken und gleichzeitig den Usb-Stecker reinfummeln. Na .. komm .. ja .. Kontakt! So, hat funktioniert der Usb ... genau man sieht, dass da sehr schön: Der Usb-Adapter, der FTDI-Adapter, der blinkt und übermittelt Daten und ... schwupps ... fertig! So, dass flashen war ein bisschen tricky, vor allem wenn man es ohne löten versucht. So, wie ich das gemacht habe ... Aber wie du gesehen hast, hat's funktioniert! Ist ein bisschen Fummelkram, aber man kriegt's hin! Jetzt gehts weiter! Teil 2: In der Homematic einrichten! Jetzt müssen wir unseren Sonoff- Schalter ins Netz bringen! Dazu kommt er natürlich an Strom! Zusammengebaut haben wir ihn jetzt wieder. Jetzt müsste gleich ein offenes, freies Wlan auftauchen. Das nämlich von dem Sonoff-Schalter erzeugt wird. Leider hat obs bei der Aufnahme bisschen was gefressen. Das ist das freie Wlan! Mit dem verbinden wir uns jetzt. So,und dann gehen wir auf Sonoff-Konfigurieren! Oben geben wir unseren Wlan-Key ein. Das habe ich natürlich ausgeblendet! Dann geben wir ein, was für ein Modell wir haben. In dem Fall den Switch. Dann geben wir die IP-Adresse der CCU2 ein und klicken unten auf "speichern"! Tippt doch ein bisschen langsam, der Kollege! Jetzt müssen wir herauskriegen, welche IP-Adresse unser Sonoff-Switch denn in unserem Heimnetz hat. Dafür gehen wir beim Router auf Heimnetz und auf die Übersicht. Da finden wir unseren Sonoff-Schalter und über Details kommen wir dann auch an die Information, welche IP-Adresse er hat. Da ist sie schon! Die können wir einmal markieren und kopieren und dann können wir die einfach im Browser mit http:// und dann die Adresse eingeben und dann schalten wir uns schon auf unseren Switch in unserem Netzwerk. Der ist ja jetzt kastriert: Der ist nicht mehr in einem offenen Netzwerk durch das Flashen und kann auch nicht mehr mit China kommunizieren. Wir können noch mal eben rein gehen: Da ist die IP-Adresse unserer CCU2. Können wir noch mal ein geben. Da ist der Gerätename. Der wird nachher nochmal wichtig! Und dann noch einige Nebeneinstellungen , die aber im Moment nicht wichtig sind. So, jetzt geht es weiter bei unserer CCU2. Wir gehen auf Einstellungen, Systemsteuerung, auf den CUx-Deamon, auf Geräte und legen ein neues Gerät an. Dazu wählen wir das Gerät, den Gerätetyp 28 system. Dann ist es die nächste Einstellung: exec Als Gerät wählen wir ... die Seriennummer wird automatisch vergeben, Namen brauchen wir wir. Ich nenne den hier mal TestSonoffCenter, weil: unter diesem einen Switch können sich nachher bis zu 16 Geräte verbiegen. Verbergen! Verbiegen, quatsch! Verbergen! So, dann wählen wir den Unterputzschaltaktor und der soll als Schalter agieren. Dieses Gerät legen jetzt auf der CCU2 an, indem wir auf Erzeugen klicken! Fertig! Zurück auf die CCU! Wie alle Geräte finden wir natürlich auch die neu erzeugten CUx-Daemon-Geräte zunächst mal im Postfach! Also auf Geräte anlernen, Posteingang anklicken: da ist das eine Gerät! Wie immer machen wir hier nichts! klicken nur noch auf fertig. Dann können wir über Einstellungen Geräte, das kennt kennst du ja schon aus den anderen Videos, unser Gerät suchen. Das ist ja der TestSonoffcenter, hatten wir es genannt. So, muss das Symbol von einem Unterputz- schaltaktor haben. Können wir also über das bild suchen und da ist ja schon TestSonoffCenter. Wenn wir den jetzt aufklicken, -klappen, haben wir verschiedene Sonoff-Schalter darunter. Wir nehmen den Ersten und geben dem genau den Namen, den auch unser Sonoff- Schalter hat. Das ist wichtig: Der muss den Namen kriegen, den der Sonoff- Schalter hat. Dann können wir ihn hier einen Raum zuweisen, wir können ihm hier ein Gewerk zuweisen und das Ganze mit ok bestätigen. So, jetzt gehen wir noch mal drauf, weil jetzt müssen wir doch einige Einstellungen treffen. Und zwar müssen wir die Codezeilen hinterlegen, die den Sonoff-Schalter dann ein oder aus schalten. Auch die stehen übrigens noch in der Bedienungsanleitung von Jerome, die ich hier unten verlinkt habe. So und hier wird dann die entsprechende Zeile zum Ausschalten unter CMD | Short eingetragen. Und die Zeile zum Einschalten, man erkennt dass an der 1 und der 0 am Ende und zum Einschalten der Befehl wird dann bei Long eingetragen. So, und das war es schon! Das ist relativ einfach. Jetzt wird das Ganze übertragen, was dann auch passiert ist! Wir können über unsere Status und Bedienen-Taste die Geräte suchen. Ist ein bisschen Tüddel. Finden dann als erstes unser TestSonoffCenter und darunter, dauert einen kleinen Augenblick, finden wir dann die verschiedenen Geräte. Unter anderem unseren LED und können jetzt mit EIN einschalten und mit AUS ausschalten. Fertig! Sonoff-Switch in die Homematic eingebunden! Geschafft! Das war Teil Zwei! Jetzt ist der Sonoff-Schalter in der Homematic eingerichtet und wir können ihn über Programme ansprechen. Jetzt kommt Teil 3: Diesen Sonoff- Schalter über die Homematic mit Alexa steuern! Der ist nicht so ganz einfach. CUx-Daemon- Geräte werden nämlich nicht standardmäßig an Alexa übertragen. Also greifen wir zu einem kleinen Trick und schreiben eben zwei kleine Progrämmchen, denn Programme werden an Alexa übertragen. So es gibt ein Programm und heißt LedAn. Gehen wir mal eben auf BEARBEITEN, dann zeige ich dir das und zwar bei der Geräteauswahl: LED, Tastendruck kurz: nur prüfen. Ganz wichtig und tun soll er dann: Geräteauswahl sofort Tastendruck kurz senden. Das heißt, er schickt einen Tastendruck an den CUx-Daemon-Schalter, den wir gebaut haben. Das war das Erste! Damit schalten wir die LED-Lampe ein und das Zweite, da ist es LedAus. Gehen wir auch noch mal eben kurz in die Bearbeitung: So, auch hier bei Geräteauswahl LED, Tastendruck kurz, nur prüfen, Gerät LED sofort Tastendruck kurz hinschicken. Damit schalten wir das Ganze wieder aus. Ok, jetzt müssen wir uns einmal mit der Alexaseite der Cloudmatic verbinden und dann auf Homematic gehen, dann auf Programme. Hier haben wir die verschiedenen Programme, die auf unserer Homematic laufen und können jetzt unsere Programme LedAn und LedAus mit einem eigenen Text versehen. Ich habe ihn hier Helle Lampe genannt und übertragen das an Alexa und LedAus habe ich dunkle Lampe genannt und übertragen das auch an Alexa. Dann einmal Einstellungen speichern. Jetzt geht es weiter auf dem Handy! Da gehen wir in die Alexa-APP, gehen auf das Menü-Symbol und wählen Smarthome, dann einmal auf Gerät hinzufügen und jetzt synchronisiert sich Alexa mit den verfügbaren Geräten und auch Programmen. Das ist das Interessante! Ich habe das hier mal ein bisschen verkürzt und, schwupp, bei mir hat sie nichts Neues gefunden. Ich hatte das ja vorher schon eingerichtet. Aber hier haben wir das Programm Dunkle Lampe und hier haben wir das Programm Helle Lampe Alexa: schalte helle Lampe ein! Okay! Alexa schalte dunkle Lampe ein! Es geht mehrere Geräte mit diesem Namen. Welches wolltest du? Dunkle Lampe! Okay! Das war Teil 3! Jetzt können wir auch den Sonoff-Schalter über die Alexa steuern und zwar über die Homematic! Das heißt: Wir sind nicht mehr darauf angewiesen, unsere Daten nach China zu schicken und wir sind auch nicht mehr darauf angewiesen, dass der Skill für Alexa verfügbar ist. In letzter Zeit war er ja mal ausgefallen. Wenn dir das Video gefallen hat, würde ich mich über einen Daumen hoch freuen! Wenn du Fragen hast: Schreibt sie in die Kommentare! Ich gucke, dass ich die entweder direkt oder in einem Blitzlicht beantworten werde. Und ansonsten würde ich sagen: Vielen Dank für deine Zeit, Moin Tschüß und bis bald! Das war eine Dauerwerbesendung mit Produktplatzierungen und Produkthilfe!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© DerDickeDirk