Was tun bei trübem Wasser?  - Meine Lösung!

 

Trübes Wasser im Aquarium? Meine Lösung bei Algen- oder Bakterienblüte!

 

Plötzlich und aus heiterem Himmel hat man trübes Wasser im Aquarium!

Warum?

 

Die Trübung kann z.B. durch Schwebealgen oder Bakterien zustande kommen.

Was tun?

 

Meine Lösung: Ein Verfahren in zwei Schritten!
 

1. Die Ursache für das trübe Wasser ermitteln und beheben
2. Meine Lösung als Sofortmaßnahme in diesem Video!

 

Viel Spaß und ich hoffe, es hilft!

 

Transkript:

Moin, Hallo und herzlich Willkommen! Ich bin der dicke Dirk und du guckst eine neue Folge aus dem bereich Aquarium! Aus gegebenem Anlass geht es heute um das Thema "grünes Wasser im Aquarium" und was können wir tun, um das loszuwerden. Wenn dich das interessiert, bleibt dran! Heutiges Thema "trübes Wasser im Aquarium" oder Sofortmaßnahmen, um dieses trübe Wasser loszuwerden. Aus gegebenem Anlass: Thomas hatte mich angeschrieben, weil er nach fünf Jahren plötzlich trübes Wasser im Aquarium hatte. Thomas hatte eine Algenblüte! Was kann man denn da tun? Naja, zwei Dinge sollte man auf jeden Fall dazu tun. Das erste ist: Feststellen, wo die Ursachen liegen! Das kann die Beleuchtung sein, das kann können die Wasserwerte sein ... Da können so viele Dinge mitspielen und da muss man sich dann Stück für Stück herantasten, um die Ursache für diese Trübung herauszubekommen. aber darum geht es heute nicht. Heute geht es um Punkt 2: Was machen wir denn, während wir die Ursachen für die Trübung suchen oder vielleicht auch schon die ersten Maßnahmen eingeleitet haben, diese Trübung abzubauen, die Algenblüte oder auch Bakterienblüte, kann auch sein, in den Griff zu kriegen. Also, irgendwie muss das Wasser gereinigt werden und der Filter alleine scheint das nicht zu schaffen, weil, wenn er es schaffen würde, hätten wir ja keine Algenblüte oder Bakterienblüte! So, welche Möglichkeiten gibt es denn jetzt, um das Wasser zu klären? Auch das sind wieder zwei Möglichkeiten. Die erste Möglichkeit ist: Wir setzen irgendwelche Zusatzstoffe ins Wasser. Die gibt es auf chemischer Basis, die gibt es auch auf nichtchemischer Basis. Aber man weiß nicht immer genau, was sie tun und wir wissen auch nicht immer genau, ob die unseren Fischen oder Garnelen oder anderen Tieren im Becken gut tun. Weiß ich nicht! Kann man machen, muss man aber nicht. Die zweite Lösung ist, und das ist eher mein Weg: Wir töten die Bakterien oder die Schwebealgen oder die Algensporen ab. Und zwar machen wir das mit UV-Licht! Mit UV-Licht? Soll ich mein Aquarium jetzt ins Solarium tragen?? Ja!! Gute Idee!! Nein, natürlich nicht!! :-) Es gibt UVC-Klärer fürs Aquarium! UVC- Klärer sind Geräte, die man in den Wasserkreislauf einbringt und die dann mittels einer UV-Lampe, an der das Wasser dann vorbei streicht, die Bakterien, Algen, Algensporen abtötet. Eigentlich bin ich kein Freund von solchen Dingen weil, wenn sie permanent im Wasserkreislauf sind, dann senken sie auch die Keimdichte im Aquarium und ich vertrete die Theorie: Auch wie bei uns Menschen: eine gewisse Keimdichte ist nötig, damit unser Immunsystem stark und kräftig bleibt! Das ist bei den Tieren im Aquarium sicherlich ähnlich. So, und deswegen bin ich für eine temporäre Lösung! Also etwas, was man ins Wasser packt, eine gewisse Zeit lang drin lässt, nämlich bist du das Problem der Algenblüte oder der Bakterien durch die Ursachenforschung und das abstellen bzw verändern der Maßnahmen dann im Griff ist! Und so ein Gerät zeige ich jetzt mal! Das hier ist die green killing machine! Gewaltiger Name, aber ich kann versprechen: sie tut Fröschen nix und den Hulk schafft sie auch nicht! Das ist ein kleiner UVC-Klärer für Becken bis 200 Liter und er kann temporär ins Becken gehängt werden. Sieht nicht schön aus, nee, ist nicht das hübscheste Ding unter der Sonne, aber tut seinen Zweck! Ich selber habe den vor ungefähr drei oder vier Jahren das erste mal, und auch das einzige mal gott sei dank, einsetzen müssen, als ich in einem Becken eine Algenblüte hatte und noch nicht wusste, woran es gelegen ist und ich kann sagen: Hat funktioniert! Bis hierhin soweit und jetzt packen wir das gute Stück mal aus und gucken uns an, was in dem Karton ist und wie man das nachher einsetzt. Auf geht's! So, das sind die Bestandteile der green killing machine! Wir haben einmal das Netzteil, wir haben eine Pumpe. Die schafft 180 Liter pro Stunde und hat zwei Watt Leistungsaufnahme. Wir haben den Verteiler, in dem sich auch gleichzeitig die Indikator- LED befindet, die anzeigt, ob in unserem UVC-Cleaner / Klärer die UVC-Lampe gewechselt werden muss oder nicht. Das ist der UVC-Klärer. Das ist der Eingang. Hier ist der Wasser- einlass. Zudem gibt es auch einen Schwamm, damit wieder grobe Schadstoffe, noch irgendwelche Fischies oder Garnelies, obwohl die passen wahrscheinlich gar nicht durch den Schlitz. Aber jedenfalls nicht eingesaugt werden und dadurch die UV-Lampe ein bisschen länger hält. Und wir haben ein Winkelstück. So, an den Steckern kann man vielleicht schon erkennen ... Ach so, der UVC-Klärer hat übrigens neun Watt und das ganze wird mit 12 Volt Spannung aus diesem Netzteil betrieben. Das Zusammenstecken bei diesem Gerät, ist sehr gut geregelt, denn es ist völlig Verpolungssicher. Ich zeigt das mal eben: Das ist der Stecker für die UVC-Lampe. Den kann man auch nicht falschrum stecken! Wird zusammengesetzt. Das ist der Stecker vom Netzteil. Auch der passt nur hier! Kann auch nichts schief gehen! Und, was mir jetzt runter gefallen ist, das ist der Stecker der Pumpe! Und das sieht man hier auch sehr schön: Auch den kann man nicht falsch stecken, kann also nicht in den Netzteilstecker, ist völlig Verpolungs- sicher. So, damit ist das ganze stromtechnisch angeschlossen! Jetzt müssen wir es eben noch zusammen bauen. Also: der kleine Filter- schwamm kommt hier rein, dann kommt das Winkelstück auf die Zuleitung von dem UVC-Klärer und da wird dann die Pumpe angebaut und dann kann man das mit den Saugnäpfen der Pumpe entweder hochkant an die Aquariumscheibe packen oder, wenn das Aquarium nicht tief genug ist, dann kann man auch das ganze drehen und quer dran packen. Das machen wir gleich in dem Testbecken, in dem ich das eben zeigen werde, damit man auch hört, wie laut es sein kann. So wird das ganze zusammen gebaut. Ist also auch keine Raketenwissenschaft. Netzteil verkabeln, mit dem Verteiler, nenne ich ihnen mal, Indikatorlämpchen hatten wir hier, UVC-Klärer ist dran, Winkelstück, die Pumpe und eben das Schwämmchen. So! Und jetzt machen wirs mal nass! Ich habe den UVC-Klärer, die green killing machine, jetzt mal in meinen kleinen Freund, ihr kennt das zehn Liter-Becken aus verschiedenen anderen Videos, eingebaut. Ich musste den UVC- Klärer quer einbauen, weil das Becken ist halt nicht hoch genug. In anderen Becken, wie gesagt bis zu 200 Liter, sollte genug Platz sein. Man kann den Verteiler übrigens mit Saugnäpfen von außen an die Scheibe machen. Das passt ganz gut! Die Pumpe, haben wir eben gesehen, hatte ja auch Saugnäpfe, habe ich hinten an die Scheibe gemacht. Alles ist verkabelt und jetzt kommt der spannende Moment! Achtung: Power on!! So, wie man sehen kann: die LED-Lampe zeigt an: Ich brauche beim UVC-Klärer die Lampe noch nicht wechseln. Ich habe ja am Anfang gesagt: 3-4 Jahre habe ich das jetzt. Liegt aber daran, weil das Ding eben so gut wie nie zum Einsatz kommt, weil es eben nur temporär ist. Bloß nicht ewig drin lassen! Und hier sieht man ganz gut, wie die kleine Pumpe das Wasser im Becken herum wirbelt und verteilt. Wie gesagt, 180 Liter pro Stunde und vom Ton her? Ich gehe mal ganz nah mit dem Mikrofon ran. Sehr leise auch, also nervt nicht! Alles klar! So, funktioniert! Das war es auch schon! So, wir haben jetzt gehört, was man machen kann, wenn das Wasser trübe ist durch Algenblüte oder durch Bakterienblüte. Wir haben uns das temporäre Gerät, nämlich die green killing machine angeguckt, wir haben uns die Bestandteile angeguckt, wir haben sie zusammen gesetzt und wir haben sie einmal ins Aquarium gepackt, damit man sieht, wie sie im Einsatz arbeitet und wie sie sich anhört. Wenn du das ganze gerne nachlesen möchtest: Ich verlinke das unten in der Videobeschreibung nochmal. Du findest da auch bei amazon die entsprechenden Rezensionen dazu. Sind eigentlich alle durch die Bank ganz positiv. Muss man selber gucken, vielleicht. Ich halte das Gerät für den temporären Einsatz für gut! Aus meiner Sicht nichts, um es dauernd einzusetzen! Muss jeder selber wissen: Ich täte es auf jeden Fall nicht! Und ansonsten würde ich sagen: Wenn dir das Video gefallen hat, würde ich mich über den Daumen hoch freuen. Wenn du selber nicht betroffen bist, aber vielleicht jemanden kennst, der ein Aquarium hat und vielleicht damit irgendwann mal zu kämpfen hat und Lösungen sucht: Teile doch einfach das video. Wenn du nicht verpassen möchtest: Einfach auf den ABO-Button klicken und ansonsten danke ich dir für deine Zeit, Danke fürs Zuschauen und verbleibe: Moin, Tschüß und bis bald!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© DerDickeDirk